Aktionen / Exkursionen

Auf Entdeckungstour in Straßburg

Die Schülerinnen und Schüler der Einjährigen Berufsfachschule Kraftfahrzeugtechnik konnten im Januar bei bestem Wetter die Schule ihrer Austauschpartner und Straßburg erkunden. Zum wiederholten Male waren Schüler der Kfz-Abteilung zu Gast in der Partnerschule der Gewerblichen Schule Lahr, dem Lycée Emile Mathis in der Nähe von Straßburg.
Der Vormittag wurde mit einem Begrüßungskaffee und Croissants eröffnet, bevor den deutschen Schülern und Lehrern die Lehrwerkstätten gezeigt wurden. Dort konnten die Schüler Versuchsanordnungen zum Kraftstoffverbrauch, zur Federung und zur Funktionsweise des Motors begutachten. Die Größe der Werkstätte und die dort zusätzlich vorhandenen LKWs beeindruckten die Schüler der Gewerblichen Schule.
Auch Autos von Privatkunden werden in französischen Lehrwerkstätten repariert, zu moderaten Preisen. Die Bauweise von LKWs sowie der Erwerb des LKW-Führerscheins stehen für interessierte Lehrlinge dort ebenfalls auf dem Lehrplan. Besondere Beachtung fanden die Autos, die bei der letzten Wüstenrallye in Marokko im Einsatz waren. So ist es am Lycée Emile Mathis üblich, dass jedes Jahr eine Gruppe von Lehrern und Schülern an diesem Rennen teilnimmt. Ein anschließend gezeigtes Video führte den deutschen Schülern die abenteuerliche Reise durch Sand- und Steinwüste vor Augen.

Der Nachmittag galt der Erkundung Straßburgs. Bei einer Stadt-Rallye mussten die Schüler die richtigen Begriffe und den richtigen Weg finden, um ans Ziel im Stadtzentrum von Straßburg zu kommen. Ganz nebenbei versuchten sich die Schüler als Detektive, sie wurden auf die Suche nach dem Mörder von Frau Brett-Zell geschickt. Diese fiel jüngst im Orangerie-Garten gegenüber vom Europaparlament einem Mordanschlag zum Opfer. In Tandems folgten die Schüler der Spur des Mörders, bis sie an den Endpunkt der Rallye, den Place Kleber, gelangten.
Ermöglicht hatte diesen spannenden Rallye-Krimi die Deutschlehrerin der Kfz-Schüler des Lycée Emile Mathis. Am Ende des Tages waren sich alle einig, dass man die französischen Gastgeber zu einem Gegenbesuch einladen möchte, um ihnen den deutschen Schulalltag zu zeigen.

Zurück