Unterrichts-Projekte

Tape Art Ausstellung des BKGD

Bereits zum vierten Mal konnten Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Grafik-Design ihre Werke im Rahmen der Chrysanthema der Öffentlichkeit präsentieren. In diesem Jahr wurde die Ausstellung am 17. Oktober im Stiftsschaffneikeller in Lahr von Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller eröffnet. Die Vernissage war sehr gut besucht und die Schülerinnen und Schüler bekamen sehr viel positives Feedback zu ihren Arbeiten.

Tape Art, die Kunst mit Klebebändern auf verschiedenen Untergründen Motive zu applizieren, wurde in den 60er Jahren als Alternative zum Graffitisprayen entwickelt. Hauptsächlich angewendet wurde Tape Art ursprünglich im öffentlichen urbanen Raum.

Zauberhafte Momente, das Motto der Chrysanthema 2019, zog sich wie ein roter Faden, sprich wie ein Klebeband durch die Unterrichtsstunden in Grafikdesign und Typografie im ersten Schuljahr des Berufskollegs für Grafik-Design bei den Fachlehrerinnen Heike Schüssele und Susanne Hofmann.

Die Schülerinnen und Schüler entwickelten jeweils drei Motive zunächst mit Bleistift in ihre Skizzenbücher: typografisch gestaltete Zaubersprüche, klassische Zaubermotive, wie Zauberstab und Zylinder, aus denen dann statt des Hasen schon mal die Chrysanthemen springen und zauberhafte Muster.

Geklebt wurde die Motive auf teils gespendeten Pappen der Lahrer Firmen Nestler und Koebele, damit wurde ein Bezug zur Lahrer Verpackungsindustrie geknüpft. Die quasi zweckentfremdet verwendeten Hochleistungs-Klebebänder waren eine großzügige Spende der Firma 3M Deutschland.

Die Ausstellung wird komplettiert durch fotografisch umgesetzte Tape Art-Exponate, die Schülerinnen und Schüler des letztjährigen zweiten Schuljahres im Unterricht bei ihrer Lehrerin Elke Langenbacher erarbeitet haben.

In ihrer Einführung bedankte sich die Abteilungsleiterin für das Berufskolleg Grafik-Design, Uta Klingenberger, bei den Organisatorinnen der Ausstellung, Frau Mundinger und Frau Geppert von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing der Stadt Lahr, und bei den Mitarbeitern des Bauhofs, die die Ausstellung technisch mit vorbereitet hatten.

Zurück