Gewerblich -technisches Berufskolleg in Teilzeitform Fachrichtung Fahrzeugtechnik

Ausbildung

Das Gewerblich-technische Berufskolleg in Teilzeitunterricht ist eine berufsqualifizierende Ausbildung für Schülerinnen und Schüler mit mittlerem Bildungsabschluss. Die fachtheoretischen Kenntnisse werden innerhalb des zweitägigen Berufsschulunterrichts vermittelt. Der Erwerb von fachpraktischen Fähigkeiten erfolgt innerhalb der betrieblichen Ausbildung. Durch die Teilnahme an Zusatzunterricht sind Mehrfachqualifikationen möglich:

  • Gesellenbrief in Berufen des Kraftfahrzeughandwerks
  • Staatlich geprüfte/r Berufskollegiat/in Fachrichtung Fahrzeugtechnik
  • Europäischer Computerführerschein
  • Fachhochschulreife (mit Zusatzunterricht)
Stundentafel
Fach SJ 1 SJ 2 SJ 3
Religionslehre 1 1 1
Deutsch 1 1 2
Wirtschafts- und Sozialkunde 1 1 1
Englisch I 2 - -
Mathematik I 2 - -
Fertigungstechnik 1 2 2
Fahrzeugsystemtechnik und Betriebsmanagement 4 7 6
Mathematische und physikalische Gesetzmäßigkeiten 2 2 2
Fahrzeugdiagnose 2 2 2
Wahlfächer
(Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife)
Englisch II - 1 2
Mathematik II - 2 2

SJ = Schuljahr

So bewerben Sie sich

Aufnahmebedingungen

  • Realschulabschluss (mittlere Reife) oder
  • Fachschulreife oder
  • Versetzung in 11. Klasse des Gymnasiums

Für den Aufnahmeantrag werden benötigt:

  • Tabellarischer Lebenslauf mit Angaben über den bisherigen Bildungsweg
  • Beglaubigte Kopie des letzten Schulzeugnisses
  • Abgabe des vollständig ausgefüllten Aufnahmebogens (erhältlich im Sekretariat)
  • Kopie des Ausbildungsvertrages

 Anmeldeformular zum Download

Weitere Ausbildungswege

Nach abschließender, mindestens zweijähriger Berufserfahrung, ist der Einstieg in das dritte Semester einer Fachschule für Kraftfahrzeugtechnik möglich.

Denkbar ist auch der Besuch einer Fachhochschule, dafür ist die Fachhochschulreife Voraussetzung.

Berufsausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker(in) mit Fachhochschulreife

In nur 3 Jahren eine abgeschlossene Berufsausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker(in) und die Fachhochschulreife erwerben

Kfz-technisch interessierte Schülerinnen und Schüler mit mittlerem Bildungsabschluss können im 3-jährigen dualen Berufskolleg an derGewerblichen Schule Lahr und in Kooperation mit dem dualen Partner - einem Ausbildungsbetrieb des Kfz-Gewerbes - die Ausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker(in) absolvieren.

Fakultativ erhalten die Auszubildenden durch den Besuch von Zusatzfächern die Möglich-keit, im selben Zeitraum auch noch die Fachhochschulreife zu erwerben.

Das 3-jährige duale Berufskolleg mit dem Ausbildungsziel Kfz-Mechatronik erfreut sich seit einigen Jahren schon großer Beliebtheit - nicht nur unter den Auszubildenden. Denn die Betriebe des Kfz-Gewerbes benötigen angesichts der immer komplizierter werdenden Fahrzeugtechnik junge Fachleute, die besonders für Fahrzeugdiagnose, Kundenservice und Beratung qualifiziert sind.

Nähere Informationen erteilen wir gerne auch telefonisch unter:
07821 / 95449-2600

Interview Kim Förster, Einjährige Berufsfachschule Fahrzeugtechnik

Ran an die Lastwagen

Kim Förster, Einjährige Berufsfachschule Fahrzeugtechnik
Kim Förster hat ein Faible für Nutzfahrzeuge. Die 17jährige Ottenheimerin besucht seit September das dreijährige duale Berufskolleg Fahrzeugtechnik mit der Fachrichtung Nutzfahrzeuge an der Gewerblichen Schule Lahr. Ihr Ausbildungsbetrieb ist das Autohaus Wroblewski in Offenburg. Zuvor hat sie an der GS Lahr die einjährige Berufsfachschule Fahrzeugtechnik besucht und die Prüfungen mit einer glatten Eins bestanden.


Kim, Kfz-Mechatronikerin mit der Fachrichtung Nutzfahrzeuge, das ist nicht der typische Berufswunsch für junge Frauen. Warum haben Sie ihn sich trotzdem ausgesucht?
Ich habe schon als Kind gern in der Werkstatt meines Vaters geschraubt. Und nachdem ich zwei Praktika in Kfz-Betrieben, die Nutzfahrzeuge verkaufen und reparieren gemacht habe, war ich ganz sicher: Ich will Kfz-Mechatronikerin werden. Und zwar für genau diesen Bereich.


Wie war der Einstieg an der Berufsfachschule für Sie?
Zunächst war es wirklich hart, denn ich habe niemand gekannt. Und ich war das einzige Mädel in der Klasse. Doch ich habe schnell Anschluss und tolle Freunde gefunden. Das Jahr hat mir sehr viel Spaß gemacht. Und die Jungs hatten großen Respekt vor mir, auch, weil ich mich für die Fachrichtung Nutzfahrzeuge entschieden habe.


Was hat Ihnen in diesem Jahr am meisten Spaß gemacht?
Die Berufsinfomessen, auf denen wir unseren Beruf vorgestellt haben. Wir waren in Lahr und in Offenburg mit dabei. Sehr interessant fand ich die Berechnungen, die wir im Unterricht gemacht haben. Beispielsweise, wie lange der Bremsweg bei welcher Geschwindigkeit ist. Und dass wir so viel über Motormechanik gelernt haben und jetzt genau wissen, wie alles funktioniert.


Sie haben sich für das dreijährige duale Berufskolleg Fahrzeugtechnik an der Gewerblichen Schule Lahr entschieden. Was hat dafür den Ausschlag gegeben?
Meine Lehrer an der Gewerblichen Schule Lahr meinten, dass diese anspruchsvolle Ausbildung genau das Richtige für mich wäre. Außerdem habe ich auch noch die Möglichkeit, die Fachhochschulreife zu erwerben.