GSL in der Presse

Duale Ausbildung und Hochschulstudium im Doppelpack

Ulrike Karl, Personalleiterin beim Lahrer Traditionsunternehmen LMT Kieninger, Anne Najderek, Prorektorin der Hochschule Offenburg und der Schulleiter der Gewerblichen Schulen Lahr, Bernd Wiedmann (von links), freuen sich über die neue Kooperation im Rahmen des Programms StudiumPLUS.

Lahr / Offenburg: Den IHK-Facharbeiterbrief als Technischer Produktdesigner und dazu einen Bachelorabschluss der Hochschule in nur viereinhalb Jahren – das ist möglich dank einer neuen Kooperation zwischen der Gewerblichen Schule Lahr, der Hochschule Offenburg, der IHK Südlicher Oberrhein und Unternehmen in der Region. „Wir freuen uns sehr, dass wir hier an der Gewerblichen Schule Lahr unseren Schülern dieses attraktive Angebot machen können“, freut sich Schulleiter Bernd Wiedmann über die Kooperation, die zudem eine neue Berufsausbildung im dualen Studienmodell StudiumPLUS der Hochschule Offenburg ermöglicht. Und Dank des Lahrer Traditionsunternehmen LMT Kieninger ist auch schon der erste duale Ausbildungs- und Studienplatz gesichert.

Möglich wird die Kombination von dualer Ausbildung und Studium dank der engen Zusammenarbeit zwischen beruflicher Schule, Hochschule und ausbildenden Unternehmen. „Es ist eine Herausforderung, die beiden Bildungswege miteinander zu verzahnen. Doch wir reagieren zum einen auf den dringenden Bedarf nach optimal ausgebildeten Fachkräften für die Unternehmen unserer Region, zum anderen auf die steigende Anzahl von Abiturienten, die zunächst unsicher sind, ob eine Berufsausbildung oder ein Studium der richtige Weg ist. Mit StudiumPLUS ist beides möglich“, weiß Anne Najderek, Prorektorin der Hochschule Offenburg. Bislang konnten vier duale Berufsausbildungen mit einem Bachelorstudium kombiniert werden, mit der Kooperation im Berufsfeld Technische Produktdesigner, für welche die Berufsausbildung an der Gewerblichen Schule Lahr möglich ist, sind es nun fünf.

Und so funktioniert StudiumPLUS: Die Interessenten bewerben sich bei den Kooperationsunternehmen auf die dualen Studienplätze und starten zunächst mit der einjährigen Berufsausbildung im Unternehmen, kombiniert mit dem normalen Besuch der Berufsschule. Im zweiten Jahr beginnt dann das reguläre Studium. Die Studenten sind in der vorlesungsfreien Zeit im Unternehmen, wo sie auch ihr Praxissemester ableisten und die Bachelorthesis absolvieren. Die IHK-Abschlussprüfung ist in das Praxissemester integriert.

Bei den Unternehmen der Region findet die Kombination von dualer Berufsausbildung und Studium große Resonanz. „StudiumPLUS ist für uns als beteiligtes Unternehmen dank der kurzen Studien- und Ausbildungsdauer eine tolle Sache. Außerdem macht die Kombination von Studium und Berufsausbildung Theorie erlebbar, und das in einer überschaubaren Zeit“, freut sich Ulrike Karl, die bei LMT Kieninger für das Personalwesen verantwortlich ist. Zudem sehe sie im Programm StudiumPLUS ein gutes Instrument, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und langfristig ans Unternehmen zu binden.

Und auch für die Gewerbliche Schule Lahr ist die Kooperation mit der Hochschule Offenburg ein Gewinn. „Das ist für motivierte und leistungsstarke Schüler mit Hochschulzugangsberechtigung eine tolle Möglichkeit zwei Bildungswege zu kombinieren. Außerdem bietet sich mit StudiumPLUS eine Chance, junge Menschen für eine duale Ausbildung zu begeistern“, weiß GSL-Schulleiter Bernd Wiedmann.

Informationen zu diesem attraktiven Studien- und Ausbildungsangebot gibt es bei der Nacht der Ausbildung am Freitag, 24. Mai, 17 bis 22 Uhr, beim Unternehmen LMT Kieninger, Vogesenstraße 23 in Lahr.

Zurück